Selected Essays – Charles Lamb

Auf diese Essaysammlung bin ich ganz zufällig gestoßen, nämlich durch ein anderes Buch, das ich in diesem Jahr gelesen habe. Es handelt sich dabei um den Roman Deine Juliet (Originaltitel: The Guernsey Literary and Potato Peel Pie Society) der Autorin Mary Ann Shaffer, der zahlreiche literarische Referenzen beinhaltet, so auch eine zu den Essays von Charles Lamb.

Charles Lamb

Charles Lamb (1775-1834)

Charles Lamb war ein englischer Dichter, der von 1775 bis 1834 gelebt hat. Das Besondere an seinem Werdegang ist, dass er lange Jahre als Sekretär für die Ostindien-Kompanie gearbeitet hat, in einem administrativen, bürokratischen Beruf, der seinem kreativen Schreiben Fesseln angelegt hat, allein was Zeit und Gelegenheit betraf. Umso mehr hat Lamb dann die spätere Freiheit genossen, als er nach dreiunddreißig Dienstjahren mit vollen Bezügen in den Ruhestand versetzt wurde und er sich ungehindert seiner schriftstellerischen Tätigkeit widmen konnte. Diese Erfahrung hat er auch in einem seiner Essays, „The South-Sea House„, thematisiert.

Privat hat Charles Lamb lebenslang für seine geistig verwirrte Schwester Mary gesorgt, die während eines psychotischen Anfalles ihrer beider Eltern getötet hatte und deswegen lebenslanger Fürsorge und Aufsicht bedurfte, auch wenn sie immer wieder klare Phasen hatte, in denen sie auch schriftstellerisch produktiv war.

Sein Biograph E. V. Lucas bezeichnet Charles Lamb als „the most lovable figure in English literature“. Eine lebenslange Freundschaft verband Charles Lamb mit Leigh Hunt und Samuel Taylor Coleridge.

Die bekanntesten Werke Lambs sind seine Essays, die er unter dem Namen Elia im London Magazine veröffentlicht hat und seine für Kinder geschriebenen Tales of Shakespeare, an denen seine Schwester mitgewirkt hat.

Die einzelnen Essays behandeln verschiedene Themen mit der heiteren Lebensanschauung, die so typisch für Charles Lamb gewesen ist. Der Titel eines Essays mit einem gerüttelten Maß schwarzen Humors lautet beispielsweise ganz handfest A Dissertation Upon Roast Pig.

Dafür dass die Essays schon rund 200 Jahre alt sind, finde ich sie sprachlich gut verständlich und man kann sich relativ problemlos in sie hineinlesen. Aktuell habe ich mit einem Raymond Chandler (Trouble is my Business) größere Probleme, was die Zugänglichkeit der Sprache betrifft.

Ich habe die Essays als eBook gelesen. Da es sich um einen Klassiker handelt, dessen Autor bereits über 75 Jahre verstorben ist, befindet sich das Buch in der Public Domain und ist frei zugänglich und verfügbar. Eine Stelle, an der es (obendrein auch noch sehr komfortabel) gelesen werden kann, ist diese hier. Dort besteht auch die Möglichkeit eines Downloads, für alle, die es lieber auf einem eBook Reader lesen möchten.

**************

Selected Essays by Charles Lamb. Silver, Burdett and Company, 1901.

Ich freue mich sehr über eure Gedanken und euer Feedback! :)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s